Portal durchsuchen


Angebote der Partner

Suchwort
Zielgruppe
Themenbereich
Typ
Titel Untertitel Themenbereich Kurzbeschreibung Zielgruppe Veranstalter "Organisation"
"Fit und gesund - von Anfang an: Wie sieht die optimale Kinderernährung aus?"ElternabendErnährungs- & VerbraucherbildungIm Schulalltag wird von Schulkindern ein hohes Maß an Konzentration und Leistungsfähigkeit gefordert. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, benötigen Schulkinder ein ausreichendes Frühstück und eine auf die
Bedürfnisse der Kinder angepasste Pausenverpflegung. Eine ausgewogene Ernährung und ausreichendes Trinken sind wichtig, um am Vormittag in der Schule fit und aufmerksam zu bleiben. Doch wie sieht eine gesundheitsfördernde Kinderernährung aus?
  • Eltern
Landesvereinigung für Milch und Milcherzeugnisse Hessen e.V.
Borderline und Sucht in der SchuleAchterbahn der GefühleSucht&GewaltpräventionSelbstverletzendes Verhalten, Aggressionen, Substanzmissbrauch, extreme Stimmungsschwankungen,Depressionen, schwarz-weiß Malerei.
Diese sichtbaren Verhaltenweisen von Menschen in der Adoleszenz(Jugedliche) bringen das ges. soziale Umfeld an seine emotionalen Grenzen.Lehrer, betroffene Schüler, Mitschüler, Eltern fühlen sich oft hilflos im Umgang mit diesen Extremen.
  • Schulen als ganzes
  • Schulleitungen
  • Lehrkräfte
  • Eltern
Praxis Bärbel Jung Psychoedukation Borderline
Netz mit WebfehlernElternLanPartySuchtprävention & GewaltpräventionLanParty für Eltern und Pädagog/-innen
mit dem Ziel jugendspezifische Onlinespiele kennenzulernen und diese selbst zu spielen.
  • Schulleitungen
  • Eltern
Fachstelle Suchtprävention
Netz mit WebfehlernElternLanPartySucht&GewaltpräventionLanParty für Eltern und Pädagog/-innen
mit dem Ziel jugendspezifische Onlinespiele kennenzulernen und diese selbst zu spielen.
  • Schulleitungen
  • Eltern
Fachstelle Suchtprävention
Hilfe bei Dyskalkulie, Rechenstörung und RechenschwächeSicheres Rechnen mit dem Zahlen-Struktur-MaterialsonstigesBei den ersten Anzeichen einer Rechenschwäche können Eltern oder Lehrer dem Kind mit dem neuartigen Lernmaterial "Zahlen-Struktur-Körper" das sichere Rechnen vermitteln. Vom Zahlaufbau, über die Zahlzerlegung, hin zum Zehnerübergang wird in kleinsten Detailschritten den Kindern das dezimale Stellenwertsystem und die Analogien beim Rechnen leicht und kindgerecht vermittelt.
  • Lehrkräfte
  • Eltern
PLM-Verlag e. K.
Dyskalkulie, Rechenstörung, RechenschwächeFort- und Weiterbildung im Bereich Dyskalkulie, mathematische Frühförderung, sicheres RechnensonstigesDas Institut zur Förderung strukturellen Rechnens bietet neben den therapeutischen Maßnahmen auch Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung für Eltern, Lehrer, Erzieherinnen und Therapeuten wie folgt an.

* Elternseminare
* Fortbildungen für ErzieherInnen
* Lehrerfortbildungen
* Ausbildung für Dyskalkulietherapeuten
  • Schulen als ganzes
  • Lehrkräfte
  • Eltern
Iför-Institut
Alkohol - Sei schlau! Nicht blau.Verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol von JugendlichenSucht&Gewaltprävention- Unterstützung von Eltern und Schule beim Bemühen um einen
verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol von Jugendlichen
- Schüler zu einem kritischen Umgang mit Werbeaussagen anleiten
- Schüler zu einer konstruktiven Auseinandersetzung mit dem Alkohol anregen;
wichtig bei diesem Thema ist ins Gespräch zu kommen, aufzuklären
  • Lehrkräfte
  • Schülerinnen und Schüler
  • Eltern
Landesapothekerkammer Hessen
Natürlich gesund - Helfen mit HausmittelnAltbekannte und bewährte Behandlungen und Mischungen, die in der Volksheilkunde seit Generationen angewendet werdenErnährungs- & VerbraucherbildungWas sind natürliche Heil- und Hausmittel?
- Altbekannte und bewährte Behandlungen und Mischungen, die in der Volksheilkunde seit Generationen angewendet werden
- Ihre Wirksamkeit ist in den wenigsten Fällen wissenschaftlich nachgewiesen
- Finden sich zum Teil in der "Naturheikunde" wieder, denn in diesen Begriff fallen alle aus den Heilpflanzen hergestellten Hausmittel
- Sie sind "Erfahrungsmedizin"
- Das bedeutet praktisch: "Einfache, medizinische Maßnahmen, die die Selbstheilungskräfte stärken und die man im Hause durchführen kann."
  • Eltern
Landesapothekerkammer Hessen
Tom&LisaAlkoholpräventionsworkshops für JugendlicheSuchtprävention & GewaltpräventionKlassenworkshop (interaktives Planspiel) zum Thema Alkohol
  • Schülerinnen und Schüler
  • Eltern
Fachstelle Suchtprävention für den RTK
ElternLanPartyNetz mit w@b-FehlernSuchtprävention & GewaltpräventionLanParty für Eltern und Pädagoginen
  • Schulen als ganzes
  • Schulleitungen
  • Eltern
Fachstelle Suchtprävention für den RTK
Gepr. Präventionsberater/in – Gesundheitsberater/inFernlehrgang mitGesundheitsmanagementDer SGD-Fernlehrgang versetzt Sie in die Lage, Menschen in Fragen der Gesundheitsförderung und Vorbeugung ganzheitlich zu beraten, zu informieren und zu schulen. Sie können anschließend Strategien für gesunde und bedarfsgerechte Ernährung, Psychohygiene und zielgruppenorientierte Bewegungs- und Entspannungsangebote ausarbeiten, ebenso auf Gefahren und Vorbeugungsmaßnahmen im Bereich der Umweltschädigungen, Wohngifte sowie Schadstoffe in Textilien und in Alltagschemikalien aufmerksam machen. Die Fortbildung ist geeignet, um die Etablierung eines Gesundheitsmanagements (Einsatz gesundheitsfördernder Strategien, Strukturen und Prozesse) an Ihrer Schule zu unterstützen.
  • Schulen als ganzes
  • Schulleitungen
  • Lehrkräfte
  • Schülerinnen und Schüler
  • Eltern
Studiengemeinschaft Darmstadt
Skipping HeartsSeilspringen macht SchuleBewegung & WahrnehmungLaufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. So spielen viele Kinder am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit ist bereits mehr als jedes fünfte Schulkind übergewichtig.
Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ initiiert. Denn wer bereits von Kind an einen gesunden Lebensstil (Bewegung, gesunde Ernährung) pflegt, verringert das Risiko im Alter am Herzen zu erkranken.
  • Schulen als ganzes
  • Lehrkräfte
  • Schülerinnen und Schüler
  • Eltern
Deutsche Herzstiftung
ZurückEintrag 26-37 von 37