Portal durchsuchen


12.10.2015 - 14.10.2015 Woche der Schulverpflegung in der Joseph-von-Eichendorff-Schule, Kassel

1.   Voraussetzungen der Schule  

Die Joseph-von-Eichendorff-Schule (JvES) ist ein kleines System, das sich im Abwicklungsprozess befindet. Die Schule wird von ca. 100 Schülerinnen und Schülern (SuS) besucht. Die meisten SuS absolvieren den Jahrgang 9 und 10. In den Klassen des Real- und Hauptschulzweiges steht der Wahlpflichtunterricht auf dem Stundenplan. Die SuS können unter anderem sich in den Kurs „Cafeteria als Schülerfirma“ einwählen. Es werden zwei Kurse dieser Art angeboten.

Die Cafeteria ist keine selbstständige Schülerfirma. Die Verwaltung dieses Betriebs obliegt dem Förderverein der Schule. Dennoch gehört die Kalkulation der Preise zu Themen der Kurse.

Neben der Zubereitung von Speisen besuchen die SuS der Kurse einen Erste-Hilfe-Kurs und eine Hygieneschulung beim Gesundheitsamt.

Die Kurse sind bei den SuS beliebt und die Rückmeldung über die zubereiteten Speisen  in der Schulgemeinde (andere SuS, Kollegium und Schulleitung) positiv.

 

2.    Planung

Die Idee am Schulverpflegungstag teilzunehmen kam seitens der Schulleitung.

Ein wichtiger Faktor neben dem gesundheitlichen Aspekt und selbstkompetenten Lernen durch eigene Zubereitung der Speisen, ist die Bewahrung der Attraktivität der Schule für die SuS, die sie besuchen. Die SuS sollen nicht das Gefühl haben, dass wegen der Abwicklung an der Schule keine tollen Aktionen mehr stattfinden.

Zu Beginn der Planungen fand ein gemeinsames Treffen mit dem Personal der Mensa und Cafeteria, der Schulleitung und der Lehrkraft des WPU-Kurses „Cafeteria als Schülerfirma“ statt.  Das Ergebnis dieses Gremiums war, den Schulverpflegungstag zur Schulverpflegungswoche auszudehnen, in der alle SuS, die Möglichkeit haben etwas zum Mittagstisch durch Zubereitung eines Salates und eines Nachtisches beizutragen. Es wurde ein Plan erstellt, wann die einzelnen Klassen zum pädagogischen Mittagessen kommen ("siehe Anhang).

Das Votum der Klassenlehrer/innen wurde in einer Pausenkonferenz eingeholt. Die SuS haben in Eigenregie in den Klassen über ein Wunschessen für die Verpflegungswoche abgestimmt und ihre Wünsche dem Mensapersonal genannt. Die Lernenden des WPU-Kurses „Cafeteria als Schülerfirma“ haben Salat- und Dessertrezepte ausgewählt.

Weiterhin hat sich die Cateringfirma (Firma Hofmann) bereiterklärt einen Vortrag über gesunde Ernährung vor einer Klasse zu halten.

 

 

3.    Verlauf

Das Positive an der Aktion war, dass auch SuS, die sonst nicht so oft in der Küche arbeiten, die Möglichkeit hatten mit diesem Bereich konfrontiert zu werden. Die SuS machten täglich auf die selbst zubereiteten Nachtische und Salate per Plakat aufmerksam. Aus Gründen der Variabilität wurde täglich eine Salatbar vorbereit.

Die pädagogischen Klassenessen waren durch angenehme Atmosphäre geprägt. Die Ergebnisse der einzelnen Tage wurden in der Mensa dokumentiert (Fotos beim Arbeiten in der Küche).

4.    Rückmeldung und Ausblick  

Allgemein stieß die Woche der Schulverpflegung auf Zuspruch. So wurde auch vielfach der Wunsch geäußert, die Salat- und Nachtischaktion nachhaltig in den Schulalltag zu einzubauen. 

Eine schriftliche Rückmeldung erfolgte in den beiden WPU-Kursen „Cafeteria als Schülerfirma“.

 

 

5.        Übersicht über die Planung

Planung der der Woche der Schulverpflegung als Grundlage für den Austausch mit den Klassenlehrern am Dienstag, den 29.09. 2015

Möglichst alle Klassen der Schule nehmen in der letzten Woche vor den Ferien am Mittagessen teil.

Die Klassen suchen im Katalog das Essen aus und bereiten es z.T. selbst zu. Durch Sch. (Schülerinnen und Schüler) werden zubereitet: Salatbuffet, Nachtisch und evtl. Suppe. 

Die Sichtung des Katalogs erfolgt in den Klassen 10 R a und b, 9 R und 9H (Menninger)in den WPU –Kursen. In der Klasse 10 G in der Lernzeit (Frau Theune).In der Intensivklasse wird die Klassenleitung gebeten mit den Sch. Ihre Essenswünsche zu besprechen.

Sch., die den Essenskatalog sichten besprechen sich mit der eigene Klasse und informieren sie.

Die Vorbereitung des obengenannten Salats, Nachtisches und der Suppe erfolgt jeweils in der 1. und 2. Schulstunde. Mit Frau Brandes und Frau Theune ist folgende Einteilung  erarbeitet worden:

 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Vorbereitung  der Speisen

WPU „Cafeteria als Schülerfirma“ (Klassen 10/9R)

WPU „Cafeteria als Schülerfirma“ (Klasse9H)

10G

1.Std. WPU „Cafeteria als Schülerfirma“ (Klassen 10/9R)

2.Std. Intensivklasse

Teilnahme am Mittagsessen

Klassen 10 R a (13:00 Uhr mit HO/RU)und b(13:15 Uhr SB/RU)

Klasse 9H(13:00 Uhr mit HP)

10 G

Klasse 9R (mit HO) und Intensivklasse

(mit SE)

 

Weiterhin ist geplant, dass die beiden WPU-Kurse jahreszeitliche Tischdekoration vorbereiten und eine die Umfrage zu Schulverpflegung an der Schule allgemein (entsprechend dem Link zum Tag der Schulverpflegung) durchführen.

Die Cafeteria bietet in der Woche der Schulverpflegung Obst kostenlos. Frau Brandes bespricht mit der Firma Hofmann, ob diese sich an der Woche der Schulverpflegung beteiligt. 

Nachhaltigkeit: Solange es unsere Schule noch gibt, sollen die WPU-Kurse „ Cafeteria als Schülerfirma“ an der Vorbereitung des Salates und Nachtisches beteiligt werden (als Abwechslung zur Beteiligung an der Verpflegung in der Cafeteria).