Portal durchsuchen


Einführung in den Arbeitsschutz an Schulen

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz am Lernort und Arbeitsplatz Schule sind zentrale Anliegen einer Schulgesundheitskultur. Das Vorschriftenwerk stellt dabei die Prävention an die erste Stelle. Das Bemühen um Prävention kann aber nur erfolgreich sein, wenn alle Beteiligten die Maßnahmen unterstützen und vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Allgemeine gesetzliche Grundlagen

Für die Lehrerinnen und Lehrer an hessischen Schulen gilt der Grundsatzerlass Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen. (Erlass vom 15. Oktober 2009, ABl. 10/2009).

Aufsichtsführung und Sicherheit im Unterricht

In der "Verordnung über die Aufsicht über Schülerinnen und Schüler" (Aufsichtsverordnung) vom 11. Dezember 2013 finden sich die entsprechenden Regelungen. Die Aufsichtsverordnung erklärt die KMK-Empfehlung "Richtlinie zur Sicherheit im Unterricht" für verbindlich. Die aktuelle Fassung der KMK-Empfehlung "Richtlinie zur Sicherheit im Unterricht" (RiSU) finden Sie hier.

Medizinische Hilfsmaßnahmen an Schulen 

Richtlinien zur Durchführung medizinischer Hilfsmaßnahmen an Schulen, Erlass vom 29.4.2015. Chronisch kranke Kinder benötigen häufig eine Medikamentengabe auch während der Schulzeit. Hierzu hat das HKM eine Richtlinie entwickelt und eine entsprechende Vereinbarung für Lehrkräfte vorbereitet. Beides finden sie hier.

Gefährdungsbeurteilung

Das Arbeitsschutzgesetz §5 verpflichtet den Arbeitgeber durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbunden Gefährdungen zu ermitteln und ggf. Schutzmaßnahmen durchzuführen.  Die Gefährdungsbeurteilung gliedert sich in einen Teil, der sich allgemeinen, objektiv feststellbaren Kriterien beschäftigt, sowie einen Teil, der die psychischen Belastungsfaktoren ermittelt. Checklisten für den allgemeinen Teil findet man z.B. in den Richtlinien zur Sicherheit im Unterricht (PDF). Für den Bereich der psychischen Belastungen wurde in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Internationale pädagogische Forschung (DIPF) ein Fragebogen zur Selbstevaluation entwickelt. Dieser steht z.B. über das KollegiumsBefragungs-Modul allen hessischen Schulen kostenfrei zur Verfügung.