Chronische Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen

Insgesamt leiden rund 5 bis 10 Prozent aller Kinder in Deutschland an chronischen Erkrankungen wie Allergien oder Asthma, müssen mit epileptischen Anfällen rechnen, sind „zuckerkrank“ oder werden mit der Diagnose AD(H)S auch als „Zappelphillip“ oder „Träumer“ bezeichnet. Und auch von den Lernschwächen Legasthenie und Dyskalkulie sind schätzungsweise 4-5 % aller SchülerInnen betroffen.

Um Lehrkräfte, Eltern und Schülerinnen und Schüler auf der Suche nach sachlichen und informativen Inhalten zu unterstützen, hat S&G auf den folgenden Seiten Internetadressen und Informationen zu den sieben häufigsten Einschränkungen im Kindes- und Jugendalter zusammengestellt.

Rechtliche Bestimmungen:

 

Empfehlungen speziell für Lehrkräfte:

Allgemeine Empfehlungen:

Auf dieser Seite finden Lehrkräfte sehr gut aufbereitete Informationen und         Schulungsunterlagen zu dem Thema. Zukünftig sind hessenweit Fortbildungsveranstaltungen geplant.

 

 

 

Richtlinien zur Durchführung medizinischer Hilfsmaßnahmen an Schulen

Medizinische Hilfsmaßnahmen an Schulen 

 

Richtlinien zur Durchführung medizinischer Hilfsmaßnahmen an Schulen, Erlass vom 29.4.2015. Chronisch kranke Kinder benötigen häufig eine Medikamentengabe auch während der Schulzeit. Hierzu hat das HKM eine Richtlinie entwickelt und eine entsprechende Vereinbarung für Lehrkräfte vorbereitet. Beides finden sie hier.