Ziele

m Kerngedanken der BNE geht es um den Erwerb von Kompetenzen für das Bemühen um:

  •  Die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen
  •  Sozial- und umweltverträgliche Formen des Wirtschaftens, Arbeitens und Lebens
  •  Die Überwindung der Armut überall auf der Welt
  •  Die Teilhabe aller Menschen an Bildung, an demokratischen Entscheidungsprozessen und an der Lebensgestaltung.

Dieses Bemühen um die Kompetenzförderung im Kontext der BNE setzt bei den Schulen  an unterschiedlichen Ausgangssituationen an. Jede Schule beginnt mit eigenen Schwerpunkten und setzt an unterschiedlichen Entwicklungsständen an.

Nach der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" 2005 - 2014 haben die Vereinten Nationen das Weltaktionsprogramm BnE ins Leben gerufen, das diese Arbeit auch über den Dekade-Zeitraum hinaus weiterführt.

UmweltSchule ist ein Beitrag des Landes Hessens hierzu und folgt damit auch dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom Juni 2007:

„Mit BNE wird eine Vision von Bildung und Erziehung formuliert, die allen Menschen helfen soll, die Welt, in der sie leben, besser zu verstehen und im Sinne der Nachhaltigkeit zu verändern. Dies gilt speziell für das Verständnis der Komplexität des Zusammenhangs zwischen Globalisierung, wirtschaftlicher Entwicklung, Konsum, Umweltbelastungen, Bevölkerungsentwicklung, Gesundheit und sozialen Verhältnissen. Mit BNE wird eine ganzheitliche, interdisziplinäre Vision von Bildung und Erziehung formuliert, die dazu dient, Wissen und Handlungsmöglichkeiten zu vermitteln, die für eine nachhaltige Zukunft unserer Erde wichtig sind. Das Konzept der BNE hat zum Ziel, Schülerinnen und Schüler zur aktiven Gestaltung einer ökologisch verträglichen, wirtschaftlich leistungsfähigen und sozial gerechten Umwelt unter Berücksichtigung globaler Aspekte, demokratischer Grundprinzipien und kultureller Vielfalt zu befähigen.“ (Beschluss der KMK vom 16.6.2007)